Astronomische Ereignisse

  • Merkur am Morgenhimmel
    18. November 2019

    Vom 18. November bis etwa 12. Dezember 2019 erscheint der sonnennächste und kleinste Planet Merkur zum zweiten Mal in diesem Jahr am Morgenhimmel. Merkur geht gegen 6:10 h morgens im Osten auf und ist dann für etwa 45 Minuten zu beobachten. (mehr …)
  • Merkurtransit
    11. November 2019
    Solarstromsternwarte Oberreith
    1024px-Mercury_on_Sun_-_Rare_TransitAm 11. November 2019 gibt es ein seltenes Himmelsereignis zu sehen: Der innerste Planet Merkur zieht direkt vor der leuchtenden Sonnenscheibe vorbei und ist dabei im Teleskop als winziger dunkler Punkt erkennbar. Dieses Ereignis wird als Durchgang oder Transit bezeichnet. Der letzte Transit hat im Mai 2016 stattgefunden, durchschnittlich ereignet sich ein Transit einmal alle 13 Jahre. Bis zum nächsten Merkurtransit werden mehr als 10 Jahre vergehen. Der Vorübergang des Merkur vor der Sonnenscheibe dauert mehrere Stunden. Beginn ist um 13:35h, wenn Merkur von links kommend vor die Sonne tritt. Der Durchgang endet gegen 19:05h, wenn Merkur die Sonnenscheibe wieder verlässt.Da die Sonne aber bereits um 16:42h untergeht, kann der Austritt nicht mehr beobachtet werden. Dringende Warnung: Die Beobachtung des Transits ist wegen des grellen Sonnenlichts gefährlich. Niemals mit einem Teleskop, Fernglas oder anderem Gerät in die Sonne blicken, es droht sofortige Erblindung! Die Sternwarte Oberreith wird am Tag des Transits voraussichtlich geöffnet sein. Die Sternwarte verfügt über Sonnenfilter und Spezialteleskope, mit denen der Transit gefahrlos beobachtet werden kann.
  • Venus als Abendstern
    1. November 2019

    Die Venus, unser innerer und nächster Nachbarplanet, taucht um den 1. November 2019 allmählich am Abendhimmel auf und wird dann bis Mitte 2020 als Abendstern den westlichen Horizont beherrschen. Im Teleskop kann man deutlich die Venusphasen erkennen. Im Laufe der Wochen verändert sich die Gestalt der Venus von fast rund zur Halbphase und schließlich zur Sichel, während sie der Erde näher kommt und dabei immer größer wird.  Die Venus kann der Erde bis auf 39 Millionen km nahe kommen, so nahe wie kein anderer Planet. Sie ist das hellste Objekt am Himmel, von Sonne und Mond abgesehen. Außer durch ihre Erdnähe wird ihre Helligkeit durch die dichten Wolken verursacht, die die Venus permanent umgeben. Auf der Venusoberfläche herrschen Temperaturen um die 500 Grad Celsius.   
  • Uranus in Opposition
    28. Oktober 2019

    Am 28. Oktober 2019 gelangt der 7. Planet des Sonnensystems Uranus in Opposition. Er steht dann der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht bei Sonnenuntergang auf, ist die ganze Nacht über zu sehen und geht am folgenden Morgen bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Neptun in Opposition
    10. September 2019

    NeptunAm 10. September 2019 gelangt der äußerste Planet des Sonnensystems Neptun in Opposition. Er steht dann der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht bei Sonnenuntergang auf, ist die ganze Nacht über zu sehen und geht am folgenden Morgen bei Sonnenaufgang wieder unter. Am Oppositionstag erreicht Neptun mit 28,9 astronomischen Einheiten die geringste Distanz von der Erde, das sind ca. 4,3 Milliarden km, sowie mit 7,8 m seine größte Helligkeit. (mehr …)
  • Merkur am Morgenhimmel
    7. August 2019

    Vom 7. bis etwa 23. August 2019 erscheint der sonnennächste und kleinste Planet Merkur zum ersten Mal in diesem Jahr am Morgenhimmel. Merkur geht gegen 4:30 h morgens im Osten auf und ist dann für etwa 45 Minuten zu beobachten. (mehr …)
  • Partielle Mondfinsternis am 16. Juli
    16. Juli 2019 , 21:00h
    Solarstromsternwarte Oberreith
    Pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum der ersten Mondlandung läutet am 16. Juli 2019 eine partielle Mondfinsternis die "Festwoche" ein. Apollo 11 startete vor genau 50 Jahren am 16. Juli 1969; die erste Landung von Menschen auf dem Mond erfolgte 5 Tage später, am 21. Juli 1969.  (mehr …)
  • Saturn in Opposition
    9. Juli 2019

    Am 9. Juli 2019 erreicht Saturn, der Planet mit den beeindruckenden Ringen, seine diesjährige Opposition. An diesem Tag steht er der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht abends bei Sonnenuntergang auf und morgens bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Jupiter in Opposition
    10. Juni 2019

    Am 10. Juni 2019 erreicht Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems, seine diesjährige Opposition. An diesem Tag steht er der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht abends bei Sonnenuntergang auf und morgens bei Sonnenaufgang wieder unter. Zur Opposition ist Jupiter der Erde am nächsten und bietet deswegen die besten Beobachtungsbedingungen: Seine Helligkeit erreicht mit -2,6 mag ihr Maximum, ebenso der Durchmesser (46,0") des im Fernrohr sichtbaren Scheibchens. (mehr …)
  • Merkur am Abendhimmel
    3. Juni 2019

    Im Juni 2019 zeigt sich der Planet Merkur für ca. 3 Wochen am Abendhimmel. Der sonnennächste Planet ist schwer zu beobachten, weil er die meiste Zeit von der Sonne überstrahlt wird, und sich jeweils nur kurze Zeit weit genug von ihr entfernt, damit er in der Morgen- oder Abenddämmerung sichtbar wird. Ab dem 3. Juni 2019 taucht er in der Abenddämmerung auf und ist dann bis etwa zum 22. Juni 2019 kurz nach Sonnenuntergang für etwa 1/2 Stunde tief im Nordwesten zu sehen, bevor er ebenfalls untergeht.
  • Merkur am Abendhimmel
    15. Februar 2019

    Im Februar 2019 zeigt sich der Planet Merkur für ca. 3 Wochen am Abendhimmel. Der sonnennächste Planet ist schwer zu beobachten, weil er die meiste Zeit von der Sonne überstrahlt wird, und sich jeweils nur kurze Zeit weit genug von ihr entfernt, damit er in der Morgen- oder Abenddämmerung sichtbar wird. Ab dem 15. Februar 2019 taucht er in der Abenddämmerung auf und ist dann bis etwa zum 5. März 2019 kurz nach Sonnenuntergang für etwa 1/2 Stunde tief im Südwesten zu sehen, bevor er ebenfalls untergeht.
  • Totale Mondfinsternis am 21. Januar 2019
    21. Januar 2019 , 4:00h

    Zu Beginn des neuen Jahres, am 21. Januar 2019, ab 4h morgens, ereignet sich eine in Mitteleuropa sichtbare totale Mondfinsternis. Der Mond tritt ab 3:30h in den Halbschatten der Erde ein, was allerdings erst gegen 4h tatsächlich bemerkbar sein wird. Ab 4:30h tritt der Mond in den Kernschatten der Erde und wird nun sichtbar verfinstert. Um 5:40h wird die totale Verfinsterung erreicht. Die Totalität dauert ziemlich genau 1 Stunde, bis 6:44h, wenn der Austritt aus dem Kernschatten beginnt. Noch bevor der Mond um 7:50h den Kernschatten der Erde.ganz verlassen hat, geht er allerdings unter (im Chiemgau ca. 7:20h). Außerdem geht um 8h die Sonne auf, und der Mond verblasst bereits vorher in der Morgendämmerung.  Auch wenn diese Finsternis an einem kalten Wintermorgen stattfindet, der noch dazu ein Montag ist - es lohnt sich auf jeden Fall früh aufzustehen, denn diese Finsternis wird für gut 10 Jahre die letzte totale Mondfinsternis sein, die in Europa zu beobachten ist. 
  • Merkur am Morgenhimmel
    6. Dezember 2018

    Vom 6. bis etwa 27. Dezember 2018 erscheint der sonnennächste und kleinste Planet Merkur zum zweiten Mal in diesem Jahr am Morgenhimmel. Merkur geht gegen 6:50 h morgens im Südosten auf und ist dann für etwa 45 Minuten zu beobachten. Merkur ist schwierig zu beobachten, obwohl er recht hell ist. Er befindet sich viel näher an der Sonne als die Erde und steht daher, von der Erde aus betrachtet, immer dicht bei der Sonne. D.h. wenn Merkur morgens aufgeht, folgt ihm kurz danach die Sonne, und wenn die Sonne abends untergeht, dauert es nicht lange, bis auch Merkur untergeht. Die meiste Zeit steht Merkur daher am aufgehellten Dämmerungs- und Tageshimmel und wird von der Sonne überstrahlt. (mehr …)
  • Venus als Morgenstern
    15. November 2018

    Die Venus, unser innerer und nächster Nachbarplanet, taucht um den 15. November 2018 am Morgenhimmel auf und wird dann bis weit ins Jahr 2019 hinein als Morgenstern den östlichen Horizont beherrschen. Am 2. Dezember 2018 wird Venus mit -4,9 M ihre größte Helligkeit erreichen.  (mehr …)
  • Uranus in Opposition
    24. Oktober 2018

    Am 24. Oktober 2018 gelangt der 7. Planet des Sonnensystems Uranus in Opposition. Er steht dann der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht bei Sonnenuntergang auf, ist die ganze Nacht über zu sehen und geht am folgenden Morgen bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Neptun in Opposition
    7. September 2018

    NeptunAm 7. September 2018 gelangt der äußerste Planet des Sonnensystems Neptun in Opposition. Er steht dann der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht bei Sonnenuntergang auf, ist die ganze Nacht über zu sehen und geht am folgenden Morgen bei Sonnenaufgang wieder unter. Am Oppositionstag erreicht Neptun mit 28,9 astronomischen Einheiten die geringste Distanz von der Erde, das sind ca. 4,3 Milliarden km, sowie mit 7,8 m seine größte Helligkeit. (mehr …)
  • Merkur am Morgenhimmel
    23. August 2018

    Vom 24. August bis etwa 8. September 2018 erscheint der sonnennächste und kleinste Planet Merkur zum ersten Mal in diesem Jahr am Morgenhimmel. Merkur bewegt sich sehr schnell, da er nur ca. 57 Mio. km von der Sonne entfernt ist. Seine Sonnennähe bewirkt außerdem, dass er von der Erde aus gesehen immer nahe bei der Sonne am Himmel steht. Nur 3-4 Mal im Jahr entfernt er sich für kurze Zeit weit genug von ihr, um in der Morgen- oder Abenddämmerung sichtbar zu werden.  In dieser Sichtbarkeitsperiode geht Merkur gegen 4:45 h morgens im Nordosten auf und ist dann für etwa 45 Minuten zu beobachten, bis er in der zunehmenden Morgenhelle verschwindet. Seine Helligkeit beträgt etwa -1M, er ist also problemlos für das bloße Auge zu erkennen. 
  • Marsopposition und Mondfinsternis
    27. Juli 2018 , 21:30h
    Solarstromsternwarte Oberreith
    Am 27. Juli 2018 gibt es ein astronomisches Doppelereignis der Extraklasse zu sehen. An diesem Abend findet eine totale Mondfinsternis statt. Die totale Verfinsterung ist mit fast 2 Stunden sehr lang, da es sich um eine zentrale Finsternis handelt, d.h. der Mond durchquert den Schatten der Erde fast genau in der Mitte. Die Finsternis ist die einzige Sonnen- oder Mondfinsternis im Jahre 2018, die von Mitteleuropa aus überhaupt beobachtet werden kann.  Zeitgleich steht der Planet Mars in Opposition zur Sonne. Er erreicht an diesem Abend die größte Nähe zur Erde, seine maximale scheinbare Helligkeit und den größten Durchmesser des im Teleskop sichtbaren Planetenscheibchens. Die Marsopposition 2018 gehört zu den günstigsten dieses Jahrhunderts und ist mit der von 2003 vergleichbar. Zur Opposition leuchtet Mars mit einer Helligkeit von -2,8 mag. Damit ist er deutlich heller als der Riesenplanet Jupiter (-2,1 mag). (mehr …)
  • Saturn in Opposition
    27. Juni 2018

    Am 27. Juni 2018 erreicht Saturn, der Planet mit den beeindruckenden Ringen, seine diesjährige Opposition. An diesem Tag steht er der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht abends bei Sonnenuntergang auf und morgens bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Jupiter in Opposition
    9. Mai 2018

    Am 9.5.2018 erreicht Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems, seine diesjährige Opposition. An diesem Tag steht er der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht abends bei Sonnenuntergang auf und morgens bei Sonnenaufgang wieder unter. Zur Opposition ist Jupiter der Erde am nächsten und bietet deswegen die besten Beobachtungsbedingungen: Seine Helligkeit erreicht mit -2,5 mag ihr Maximum, ebenso der Durchmesser (44,8") des im Fernrohr sichtbaren Scheibchens. (mehr …)
  • Venus als Abendstern
    15. März 2018

    Die Venus, unser innerer und nächster Nachbarplanet, taucht um den 15. März 2018 allmählich am Abendhimmel auf und wird dann bis Ende September als Abendstern den westlichen Horizont beherrschen. Bei Sternführungen während des Frühlings und Sommers 2018 wird die Venus zu den vorgeführten Objekten zählen. Im Teleskop kann man deutlich die Venusphasen erkennen. Im Laufe der Wochen verändert sich die Gestalt der Venus von fast rund zur Halbphase und schließlich zur Sichel, während sie der Erde näher kommt und dabei immer größer wird.  Am 21. September 2018 wird Venus mit -4,8 mag ihre größte Helligkeit erreichen.  Die Venus kann der Erde bis auf 39 Millionen km nahe kommen, so nahe wie kein anderer Planet. Sie ist das hellste Objekt am Himmel, von Sonne und Mond abgesehen. Außer durch ihre Erdnähe wird ihre Helligkeit durch die dichten Wolken verursacht, die die Venus permanent umgeben. Auf der Venusoberfläche herrschen Temperaturen um die 500 Grad Celsius.   
  • Merkur am Abendhimmel
    24. Dezember 2017

    Im Dezember 2017 und Januar 2018 zeigt sich der Planet Merkur für ca. 3 Wochen am Abendhimmel. Der sonnennächste Planet ist schwer zu beobachten, weil er die meiste Zeit von der Sonne überstrahlt wird, und sich jeweils nur kurze Zeit weit genug von ihr entfernt, damit er in der Morgen- oder Abenddämmerung sichtbar wird. Ab dem 24. Dezember 2017 taucht er in der Abenddämmerung auf und ist dann bis etwa zum 11. Januar 2018 kurz nach Sonnenuntergang für etwa 1/2 Stunde tief im Südwesten zu sehen, bevor er ebenfalls untergeht.
  • Mondfinsternis am 7. August 2017
    7. August 2017 , 21:30h

    Am Montag, dem 7. August 2017 gab es im Chiemgau eine partielle Mondfinsternis zu sehen. Es war diesmal keine spektakuläre "Blutmond"-Finsternis, sondern "nur" eine relativ bescheidene partielle Verfinsterung von etwa 15%. (mehr …)
  • Saturn in Opposition
    15. Juni 2017

    Am 15. Juni 2017 erreicht Saturn, der Planet mit den beeindruckenden Ringen, seine diesjährige Opposition. An diesem Tag steht er der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht abends bei Sonnenuntergang auf und morgens bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Jupiter in Opposition
    7. April 2017

    Am 7.4.2017 erreicht Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems, seine diesjährige Opposition. An diesem Tag steht er der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht abends bei Sonnenuntergang auf und morgens bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Astronomietag am 25.03.2017: Sehenswertes an der Sonnenbahn
    25. März 2017 , 14:00h
    Solarstromsternwarte Oberreith

    Astronomietag am 25.03.2017: Sehenswertes an der Sonnenbahn

     

    Im Mittelpunkt in diesem Jahr stehen Objekte entlang der Bahn der Sonne am Himmel, wie wir diese von der Erde aus sehen, der sogenannten Ekliptik. In der Nähe dieser gedachten Linie am Himmel halten sich nicht nur Planeten auf, es gibt viele weitere interessante Himmelsobjekte wie Sternhaufen zu entdecken. Astronomie im Chiemgau e.V. beteiligt sich wieder an dieser Aktion im deutschsprachigen Raum. Programm für unseren Astronomietag:
    • 14 Uhr: Sonnenbeobachtung
    • 18-19 Uhr: Vortrag: Über die astronomische Zeitrechnung oder warum am Himmel die Uhren anders ticken, mit Klaus Hünlich
    • Ab ca. 19 Uhr: Beobachtungsabend: Sehenswertes an der Sonnenbahn
    Freier Eintritt in die Sternwarte (bis 18 Uhr muss der Eintritt in das Wildparkgelände entrichtet werden)    
  • Merkur am Abendhimmel
    20. März 2017

    In der Zeit vom 20. März bis zum 7. April taucht Merkur, der innerste und kleinste Planet des Sonnensystems, kurz nach Sonnenuntergang am Abendhimmel auf. Gegen 19:15h, etwa 20 Minuten nachdem die Sonne unter den Horizont gesunken ist, wird er als heller "Stern" in der Dämmerung über dem nordwestlichen Horizont sichtbar. Mit zunehmender Dunkelheit ist Merkur immer besser zu sehen, sinkt dabei aber ständig tiefer und verschwindet etwa eine halbe Stunde nach seinem Erscheinen ebenfalls unter dem Horizont. (mehr …)
  • Mond bei Jupiter am 14.03.
    14. März 2017 , 19:00h

    Am 14.3.2017 um ca. 20.30h gehen Mond und Jupiter im Osten auf und bilden einen imposanten Anblick. Der Mond nähert sich gegen 21 Uhr dem Jupiter bis auf ca. 2° an.
  • Mars bei Uranus am 27.02.
    27. Februar 2017 , 18:30h

    Am 27.02. begegnen sich Mars und Uranus am Abendhimmel. Der 1,3mag helle rötliche Mars hilft beim Aufsuchen des Planeten Uranus, der mit 5,9mag an einem sehr dunklen Standort noch mit dem bloßen Auge gesehen werden kann. Mit einem Fernglas kann man beide Planeten leicht auffinden. Da beide Planeten schon um 21.30 Uhr untergehen, bleibt jedoch nicht viel Zeit von der astronomischen Dämmerung bis zum Untergang beider Planeten.  
  • Venus am 17.02. im größtem Glanz
    17. Februar 2017 , 18:00h

    Am 17.02. leuchtet die Venus im Südwesten in ihrem maximalen Glanz mit einer Helligkeit von -4,9mag. Im Teleskop kann man die schmale Sichel der Venus erkennen. Um 18:05 Uhr fliegt die ISS zwischen dem Horizont und der Venus hindurch.
  • Halbschattenmondfinsternis am 11.02.
    10. Februar 2017 , 23:00h

    In der Nacht vom 10.2. auf den 11.2. findet eine Halbschattenfinsternis statt. Ihr Maximum erreicht die Finsternis um 1:44Uhr. Der Mond wandert dabei durch den Halbschatten der Erde und wird dadurch nur unmerklich dunkler. Nur zum Nordpol des Mondes hin kann man eine etwas stärkere Abdunklung erkennen. Mit einer Digitalkamera kann man vielleicht eine Verfinsterung feststellen, wenn man die Bilder etwas unterbelichtet. Wenn man jede Minute ein Bild macht kann man daraus eine Animation erstellen mit der man den Halbschatten nachweisen kann. Brennweitenvorschlag 100-300mm. http://eclipse.astronomie.info/2017-02-10/index.html
  • Planetoid Vesta am 18.01. in Opposition
    18. Januar 2017

    Am 18.01. steht der Kleinplanet Vesta in Opposition. Mit einer Helligkeit von 6,2 mag ist der Planetoid schon fast mit dem bloßen Auge sichtbar. Im Fernglas kann man ihn anhand einer ausgedruckten Sternkarte identifizieren. Mit dem Teleskop kann man seine Wanderung täglich zwischen den Sternen verfolgen. Fototipp: Hat man ein Teleskop mit Nachführung zur Verfügung, kann mit längeren Belichtungen (30sec) schon eine Bewegung erkennen. Wenn man aus mehreren Bildern eine Animation erstellt, sieht man schön, wie der Kleinplanet seine Bahn zieht. Ein Versuch mit kürzerer Brennweite (100-300mm) über mehrere Tage kann auch eine nette Animation ergeben. Hier ein Link zum Vorbeiflug des Asteroiden 2004_BL86, aufgenommen von unserem Vereinsmitglied Alfred Dufter
  • Mars, Neptun, Venus und der Mond am Abendhimmel
    1. Januar 2017

    Am 1. Januar kann man Richtung Südwesten drei Planeten beobachten. Der hellste von ihnen ist die Venus, der Abendstern. Darüber als rötlicher Stern mit 1mag Helligkeit ist Mars noch zu erwischen. Knapp neben Mars befindet sich Neptun, der mit einem kleineren Teleskop als feines grün-bläuliches Scheibchen wahrgenommen werden kann. Die Helligkeit beträgt knapp 8mag. Tief im Westen gesellt sich noch die schmale Mondsichel hinzu.  
  • Uranus in Opposition
    15. Oktober 2016

    Am 15. Oktober gelangt der 7. Planet des Sonnensystems Uranus in Opposition. Er steht dann der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht bei Sonnenuntergang auf, ist die ganze Nacht über zu sehen und geht am folgenden Morgen bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Merkur am Morgenhimmel
    23. September 2016

    In der Zeit vom 23. September bis 10. Oktober taucht Merkur, der innerste und kleinste Planet des Sonnensystems, kurz vor Sonnenaufgang am Morgenhimmel auf. Etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang steigt Merkur über den östlichen Horizont und ist dann etwa eine halbe Stunde lang recht gut als heller "Stern" erkennbar. Während er höhersteigt, verbessert sich seine Sichtbarkeit, allerdings nimmt gleichzeitig auch die Dämmerung zu. Etwa 20 Minuten bevor die Sonne aufgeht, wird es schließlich zu hell und Merkur ist am blauen Himmel nicht mehr zu sehen. (mehr …)
  • Große Sonnenfleckengruppe zu sehen
    16. Juli 2016

    Derzeit ist auf der Sonne wieder eine große Sonnenfleckengruppe zu sehen.Die Gruppe wird noch kommende Woche zu beobachten sein. Zur Beobachtung benötigt man ein mit einem speziellen Filter geschütztes Teleskop, um Augenschäden zu vermeiden.  
  • Mars und Saturn begegnen dem Mond
    17. Juni 2016 , 22:00h

    sternchen-2008-01Am Abend des 17. Juni 2016 begegnet der Mond den beiden hellen Planeten Mars und Saturn. Zusammen mit Antares, dem ebenfalls sehr hellen Hauptstern des Sternbilds Skorpion, bilden sie ein Viereck, das unübersehbar am südlichen Himmel steht. Beide Planeten haben gerade ihre Opposition hinter sich, der Mond ist fast voll, daher ist die Gruppierung die ganze Nacht hindurch zu sehen. Im Laufe der Nacht kann man beobachten, wie der Mond allmählich weiterwandert und das Viereck sich verschiebt. Bis zum nächsten Abend ist der Mond bereits wieder weiter gewandert und die Formation hat sich aufgelöst.
  • Der Mond begegnet Jupiter
    11. Juni 2016 , 22:00h

    Sternchen 1/2011Am Abend des 11. Juni 2016 steht der zunehmende Mond nahe beim Planeten Jupiter am westlichen Himmel. Der Mond ist kurz vor dem ersten Viertel, Jupiter hat seine Opposition schon einige Zeit hinter sich. Gegen 23h wird der geringste Abstand erreicht. Etwa eine Woche später trifft der Mond auf die beiden Planeten Mars und Saturn.
  • Saturn in Opposition
    3. Juni 2016

    sternchen-2008-01Am 3. Juni gelangt der 6. Planet des Sonnensystems Saturn in Opposition. Er steht dann der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht bei Sonnenuntergang auf, ist die ganze Nacht über zu sehen und geht am folgenden Morgen bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Mars in Opposition
    22. Mai 2016

    Am 22. Mai gelangt der 4. Planet des Sonnensystems Mars in Opposition. Er steht dann der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht bei Sonnenuntergang auf, ist die ganze Nacht über zu sehen und geht am folgenden Morgen bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Großer Sonnenfleck zu sehen
    19. Mai 2016

    Näheres siehe unter Berichte
  • Merkurtransit
    9. Mai 2016
    Solarstromsternwarte Oberreith
    1024px-Mercury_on_Sun_-_Rare_TransitAm 9. Mai 2016 gibt es ein seltenes Himmelsereignis zu sehen: Der innerste Planet Merkur zieht direkt vor der leuchtenden Sonnenscheibe vorbei und ist dabei im Teleskop als winziger dunkler Punkt erkennbar. Dieses Ereignis wird als Durchgang oder Transit bezeichnet und kommt durchschnittlich nur einmal in 10 Jahren vor. Der Vorübergang des Merkur vor der Sonnenscheibe dauert mehrere Stunden. Beginn ist um 13:15h, wenn Merkur von links kommend vor die Sonne tritt. Der Durchgang endet gegen 20:40h kurz vor Sonnenuntergang, wenn Merkur die Sonnenscheibe wieder verlässt. Dringende Warnung: Die Beobachtung des Transits ist wegen des grellen Sonnenlichts gefährlich. Niemals mit einem Teleskop, Fernglas oder anderem Gerät in die Sonne blicken, es droht sofortige Erblindung! Die Sternwarte Oberreith wird am Tag des Transits ab 12.30h geöffnet sein. Die Sternwarte verfügt über Sonnenfilter und Spezialteleskope, mit denen der Transit gefahrlos beobachtet werden kann.
  • Merkur am Abendhimmel
    4. April 2016

    In der Zeit vom 4. bis 25. April taucht Merkur, der innerste und kleinste Planet des Sonnensystems, kurz nach Sonnenuntergang am Abendhimmel auf. Etwa 20 Minuten nachdem die Sonne unter den Horizont gesunken ist, wird er als heller "Stern" in der Dämmerung über dem nordwestlichen Horizont sichtbar. Mit zunehmender Dunkelheit ist Merkur immer besser zu sehen, sinkt dabei aber ständig tiefer und verschwindet etwa eine halbe Stunde nach seinem Erscheinen ebenfalls unter dem Horizont. (mehr …)
  • Astronomietag am 19.3.2016: Der Mond
    19. März 2016 , 14:00h
    Solarstromsternwarte Oberreith
    mofi2007_2[1]Am 19. März findet der deutschlandweite Tag der Astronomie 2016 statt. Der Astronomietag steht alljährlich unter einem anderen Motto, diesmal dreht sich alles um den Mond. Ab 14 Uhr bieten wir zunächst Sonnenbeobachtung in der Solarstromsternwarte Oberreith an. Um 18 Uhr hält Oskar Pircher einen Vortrag über den Mond. Anschließend laden wir Sie zu einer Reise zum Mond, den Planeten und Galaxien ein.
  • Jupiter in Opposition
    8. März 2016

    JupiterAm 8. März 2016 gelangt Jupiter, der 5. und größte Planet des Sonnensystems in Opposition. Er steht dann der Sonne am Himmel genau gegenüber, geht bei Sonnenuntergang auf, ist die ganze Nacht über zu sehen und geht am folgenden Morgen bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • VHS Traunreut: Astronomische Weltbilder im Vergleich – Ptolemäus, Kopernikus und Brahe
    15. Februar 2016 , 19:00h
    VHS Traunreut
    Nikolaus Kopernikus (1473 - 1543) verlegte in seinem astronomischen Weltbild die Sonne in den Mittelpunkt des Universums und ließ die Planeten um sie kreisen. Dieser Schritt und die Veröffentlichung seiner Ideen wird als "Kopernikanische Revolution" bezeichnet. Sein heliozentrisches Modell beendete die 1.500-jährige Gültigkeit des ptolemäischen Weltbildes, das die Erde im Mittelpunkt sah und somit geozentrisch geprägt war. Doch wie funktionierten diese Systeme eigentlich und auf welche ideengeschichtlichen Wurzeln griffen sie zurück? Gab es noch andere Alternativen zum ptolemäischen Geozentrismus? Wie "modern" war das kopernikanische System wirklich? Dozent: Martin Schneider Kursgebühr: 7€ Web: Volkshochschule Traunreut
  • Der Mond bedeckt Aldebaran
    29. Oktober 2015 , 22:50h

    Am 29. Oktober 2015, zwischen 22:50 und 23:55, bedeckt der Mond den Hauptstern des Sternbildes Stier, Aldebaran. Der Mond wandert 2 Tage nach Vollmond durch den "Kopf" des Stieres, die Hyaden, und zieht dabei direkt über den 0,9 mag hellen Aldebaran hinweg. Bedeckungen heller Sterne durch den Mond sind selten, und Aldebaran ist der hellste Stern, welcher überhaupt vom Mond bedeckt werden kann. Es handelt sich also um ein beeindruckendes Himmelsschauspiel. Bei klarem Himmel kann die Bedeckung mühelos mit dem freien Auge verfolgt werden. Der Mond geht am Abend des 29. Oktober gegen 19:30 auf und steht dann bereits mitten in den Hyaden. In den folgenden Stunden kann seine Annährung an Aldebaran gut verfolgt werden. Um Mitternacht ist die Bedeckung vorüber.
  • Venus, Jupiter und Mars in Konjunktion
    26. Oktober 2015 , 4:30h

    Eine seltene Konjunktion der Planeten Venus, Jupiter und Mars .

    In einem Abstand von 5 Grad stehen die drei Planeten in Richtung Osten. Eine Stunde vor Sonnenaufgang kann man diese Ereignisse beobachten. In den nächsten Tagen kann man diese Konjunktion weiterhin beobachten. Mit einem Fernglas lassen sich bereits die vier großen Monde des Jupiter, die Sichelform der Venus und die rötliche Färbung des Planeten Mars erkennen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/drei-planeten-nahe-am-nachthimmel-venus-jupiter-mars-a-1059522.html venus_jupiter_teleskop
  • Totale Mondfinsternis
    28. September 2015 , 3:00h

    mofi2007_1[1]Für Frühaufsteher gibt es am Montag, den 28.9.2015 etwas Besonderes zu sehen. Zwischen 3h und 6:30h morgens findet in dieser Nacht eine totale Mondfinsternis statt. Der Vollmond durchquert dabei den Schatten, den die Erde auf ihrer von der Sonne abgewandten Seite in den Weltraum hinaus wirft. Um 3:05h tritt der Mond in den Kernschatten der Erde ein, was sich ziemlich schnell als dunkle Stelle auf der Mondscheibe abzeichnet. Um 4:10h ist der Mond völlig verfinstert und bleibt es mehr als 1 Stunde lang, bis um ca. 5:20h der Austritt aus dem Kernschatten beginnt. Um 6:30h verlässt der Mond den Erdschatten und die Finsternis ist beendet.
  • Venus als Morgenstern
    25. August 2015

    Die Venus, unser innerer und nächster Nachbarplanet, steht am 15. August in unterer Konjunktion, d.h. fast in derselben Richtung wie die Sonne. Ende August taucht sie am Morgenhimmel auf. Von nun an ist sie wieder der Morgenstern, der bis Ende des Jahres den Morgenhimmel beherrschen wird.
  • Konjunktion Venus und Jupiter
    1. Juli 2015

    Sternchen 1/2011Am 1. Juli 2015 begegnen sich die beiden hellsten Planeten am Himmel, unser Nachbarplanet Venus und der größte Planet des Sonnensystems Jupiter. Da diese beiden Planeten die hellsten Objekte des Himmels sind (außer Sonne und Mond), ist die Begegnung ausgesprochen spektakulär und auf keinen Fall zu übersehen. (mehr …)
  • Treffen der Pertensteiner Astrogruppe
    25. Juni 2015 , 19:30h
    Gasthof Jobst Rettenbach
    Treffen des Pertensteiner Astrostammtisches. Am Donnerstag den 25.06. trifft sich der Pertensteiner Astrostammtisch im Gasthaus Jobst in Rettenbach. Beginn ist um 19.30 Uhr. Bei vorzüglichem Essen wird wieder "tief" in die Sterne gekuckt, die neusten Fotos und Beobachtungserlebnisse ausgetauscht. Herzlich willkommen sind auch Astrointerssierte und Neulinge. http://jobst-rettenbach.de/                                                                                            http://astrotom-traunreut.de/astrofreunde-pertenstein/      
  • Saturn in Opposition
    23. Mai 2015

    sternchen-2008-01Am 23. Mai 2015 kommt der zweitgrößte Planet des Sonnensystems Saturn in Opposition zur Sonne. Er ist dann die ganze Nacht über zu sehen, erreicht seine maximale Helligkeit (0,2m) und seinen größten scheinbaren Durchmesser (18'). Sein heller Ring macht ihn zu einem beeindruckenden Anblick. Saturn ist der äußerste Planet, der noch mühelos mit dem bloßen Auge gesehen werden kann und der deshalb schon seit dem Altertum bekannt ist. Die Ringe sind allerdings nur mit einem Teleskop zu erkennen und daher erst seit der Neuzeit bekannt.
  • Treffen der Pertensteiner Astrogruppe
    21. Mai 2015 , 19:30h
    Gasthof Jobst Rettenbach
    Treffen des Pertensteiner Astrostammtisches. Am Donnerstag den 21.05. trifft sich der Pertensteiner Astrostammtisch im Gasthaus Jobst in Rettenbach. Beginn ist um 19.30 Uhr. Bei vorzüglichem Essen wird wieder "tief" in die Sterne gekuckt, die neusten Fotos und Beobachtungserlebnisse ausgetauscht. Herzlich willkommen sind auch Astrointerssierte und Neulinge. http://jobst-rettenbach.de/                                                                                            http://astrotom-traunreut.de/astrofreunde-pertenstein/      
  • Merkur am Abendhimmel
    20. April 2015

    Im April und Mai 2015 zeigt sich der Planet Merkur für ca. 3 Wochen am Abendhimmel. Der sonnennächste Planet ist schwer zu beobachten, weil er die meiste Zeit von der Sonne überstrahlt wird, und sich jeweils nur kurze Zeit weit genug von ihr entfernt, damit er in der Morgen- oder Abenddämmerung sichtbar wird. Die Abendsichtbarkeit im Frühjahr 2015 ist die beste des Jahres, und wer bisher noch nie Gelegenheit hatte, den innersten Planeten des Sonnensystems mit eigenen Augen zu sehen, sollte diese Gelegenheit nutzen. Ab 20. April lohnt es sich, etwa 20 Minuten nach Sonnenuntergang im Nordwesten nach Merkur Ausschau zu halten. Er ist dann für eine halbe bis dreiviertel Stunde zu beobachten, bis er ebenfalls untergeht.
  • Partielle Sonnenfinsternis und Astronomietag 2015
    20. März 2015
    Solarstromsternwarte Oberreith
    BannerAstronomietag_2015_aniAm 21. März 2015 findet wieder der deutschlandweite Tag der Astronomie statt, diesmal erstmalig an 2 aufeinanderfolgenden Tagen. Am 20. März in den Vormittagsstunden gibt es ein besonderes astronomisches Ereignis: Um ca. 10:30 wird die Sonne zu 3/4 vom Neumond verfinstert und ist nur noch als grell leuchtende Sichel zu sehen. Das Himmelsschauspiel kann auf der Sternwarte mit Spezialteleskopen beobachtet werden, dazu gibt es Erklärungen zur Entstehung von Finsternissen. Am Nachmittag wird Sonnenbeobachtung angeboten, ein Vortrag über Exoplaneten, abends Sternführungen und ein ausführliches Himmelsbeobachtungsprogramm. Am 21. März gibt es ein ganztägiges Programm, darunter erneut Sonnenbeobachtung mit Spezialteleskopen und einen Vortrag über die äußeren Planeten unseres Sonnensystems. Ab Einbruch der Dunkelheit gibt es Himmelsbeobachtung mit dem großen 60cm-Spiegel, u.a. der Planeten Venus, Jupiter und Saturn mit ihren Monden, dazu Sternhaufen, Gasnebel und Galaxien. Das Programm im Einzelnen: Freitag 20.03.2015 Ab 9:30h: Beobachtung der partiellen Sonnenfinsternis. Maximum der Verfinsterung ca.10.40h, Ende ca. 11.50h 18.00h: Vortrag "Exoplaneten" 19.00h: Beobachtungsabend Samstag 21.03.2015 14.00h: Sonnenbeobachtung 18.00h: Vortrag "Äußeres Sonnensystem", Referent Martin Schneider 19.00h: Beobachtungsabend Bei Schlechtwetter am 20.3. entfallen Finsternisbeobachtung und Beobachtungsabend. Der Exoplaneten-Vortrag wird voraussichtlich auf Samstag, den 21.3., 17:00h verlegt.
  • Jupiter in Opposition
    6. Februar 2015

    Sternchen 1/2011Am 6.2.2015 erreicht Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems, seine diesjährige Opposition. An diesem Tag steht er der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht abends bei Sonnenuntergang auf und morgens bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Saturn in Opposition
    6. Februar 2015

    sternchen-2008-01Am 23. Mai 2015 erreicht Saturn, der Planet mit den beeindruckenden Ringen, seine diesjährige Opposition. An diesem Tag steht er der Sonne am Himmel genau gegenüber, d.h. er geht abends bei Sonnenuntergang auf und morgens bei Sonnenaufgang wieder unter. (mehr …)
  • Komet Lovejoy C/2014 Q2
    5. Januar 2015

    Der Komet Lovejoy C/2014 Q2 ist im Anflug. Der Australier Terry Lovejoy entdeckte am 17.08.2014 seinen 5. Kometen. Er entdeckte ihn als Objekt 15. Größe im Sternbild Achterdeck. Am 7.Januar 2015 fliegt er in einem Abstand von 70 Millionen Kilometer an der Erde vorbei. Aktuell hat er eine Helligkeit von ca. 6 mag und steht im Sternbild Taube. Durch seine Nähe zum Horizont wird er aktuell nur mit dem Fernglas sichtbar sein. Er steigt jeden Tag immer höher, aber leider stört der zunehmende Mond seine Sichtbarkeit. Ab dem 7. Jaunar dürfte er dann am besten zu beobachten sein. Seine Helligkeit wird vermutlich auf bis zu 4,5 mag steigen. Dann steht er im Sternbild Stier und dürfte an einem dunklen Standort mit dem bloßen Auge zu sehen sein. Aktuelle Infos dazu gibt es hier: http://www.kometen.info/2014q2.htm   Update 29.12.2014: Am 28.12. gelang unserem Vereinsmitglied Thomas Hilger die erste Sichtung mit dem Fernglas. Im 8x30 Feldstecher ist der Komet nicht zu übersehen, ob er mit dem bloßem Augen schon zu sehen ist, ist nicht ganz sicher. Fotografisch hat er ihn auch gleich erwischt. Komet Lovejoy C/2 2014 Aufgenommen von Thomas Hilger am 28.12.2014 mit einer EOS 600D, Brennweite 90mm, 10x120 Sekunden, @1600ASA. Nachgeführt mit einem IOptron Skytracker
  • Mond bedeckt Saturn
    25. Oktober 2014 , 18:20h

    Am 25. Oktober um 18:20h wandert der zunehmende Mond direkt über den Ringplaneten Saturn hinweg. Weil am 23. Neumond ist, steht der Mond am 25. als schmale Sichel am westlichen Abendhimmel. Die Bedeckung beginnt ca. 10 Minuten nach Sonnenuntergang am dunklen Rand des Mondes, der Himmel ist also noch recht hell. Um Saturn zu erkennen, muß daher ein Fernglas verwendet werden. Der Austritt am hellen Mondrand findet leider erst nach Monduntergang statt.
  • Merkur am Morgenhimmel
    24. Oktober 2014

    In der Zeit vom 24. Oktober bis zum 16. November zeigt sich der innerste und kleinste Planet Merkur am Morgenhimmel. Merkur steht, von der Erde aus betrachtet, fast immer so nahe bei der Sonne, dass er vom Glanz des Tagesgestirns völlig überstrahlt wird. Nur 3 - 4 mal im Jahr entfernt er sich weit genug von ihr, um in der Dämmerung kurz nach Sonnenuntergang oder kurz vor Sonnenaufgang sichtbar zu werden. Diese Sichtbarkeitsperiode ist die günstigste des gesamten Jahres 2014. Merkur geht um ca. 5:30h auf. Da der Horizont oft dunstig ist, kann es einige Minuten dauern, bis Merkur daraus auftaucht, danach ist er gut zu sehen. Gegen 6h beginnt aber die Morgendämmerung, und bis ca. halb sieben wird es zu hell, um Merkur noch zu sehen.
  • Komet schrammt an Mars vorbei
    19. Oktober 2014 , 19:28h

    Komet Siding Spring schrammte am 19. Oktober 2014 extrem nah am Mars vorbei. Laut Wikipedia wurde der geringste Abstand des Kometen zum Mars mit 140000 Kilometern am 19. Oktober um 19h28 MESZ erreicht. (mehr …)
  • Konjunktion Venus und Jupiter
    18. August 2014 , 0:00h