Bildbearbeitungsworkshop für hochauflösende Planetenaufnahmen

Am 17. Juni veranstalteten wir unseren ersten vereinsinternen Bildbearbeitungsworkshop. Oskar Pircher weihte uns in die Geheimnisse der Bildbearbeitung hochauflösender Planetenbilder am Beispiel von Jupiter ein. 10 Teilnehmer hatten sich eingefunden und waren gespannt auf Oskars Ausführungen. Weiterlesen

Grundsteinlegung ELT

Die ESO mit Sitz in Garching wird das ELT bauen, es wird das mit Abstand grösste optische Teleskop weltweit.

Am 26. Mai 2017 fand daher in Chile die Grundsteinlegung des ELT statt.
Der gigantische Haupt-Spiegel von 39 Metern Durchmesser wird aus hunderten “kleinen” Sechsecken von 1.4 Meter Diagonale aufgebaut.

Selbst der Sekundärspiegel wird über 4 Meter Durchmesser haben, und wurde auch Ende Mai gegossen.

Ursprünglich wurde sogar das OWL mit 100 Metern Spiegel-Durchmesser geplant, das wäre aber zu schwierig und teuer geworden.

Supernova in NGC6946

Supernova in der Feuerwerksgalaxie (NGC6946)

im Sternbild Kepheus befindet sich die Galaxie NGC6946. Seit 1917 ereigneten sich in diesem Spiralnebel zehn Supernovas. Daher auch der Name Feuerwerksgalaxie. Am 14.5. entdeckte der Amerikaner Wiggins Patrick einen hellen Stern auf einer Aufnahme in einem Spiralarm. Angeregt durch meinen Vereinskollegen Andreas Murner der schon am 17.5. die SN aufgenommen hatte baute ich mein Equipment zuhause auf.

Am besten könnt ihr die Galaxie mit der SN nach Mitternacht beobachten. Die SN hat eine Helligkeit von knapp über 12 mag.

Hier zwei Aufsuchkarten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach kurzem E-Mail-Verkehr kam Stefan am Abend hinzu, da er sich sehr für ein neues Teleskop interessiert und sich Infos einholen wollte. Ich lud ihn kurzerhand ein, so dass wir gemeinsam die SN ablichten wollten. Nachdem wir das Teleskop (EQ6 und GSO 8″f4 Newton) aufgebaut hatten und alles soweit eingerichtet war, fuhren wir die Galaxie im Teleskop an. Kamera dran gehängt und schon bei 30 sek Belichtungszeit war die Galaxie deutlich mit der SN zu sehen. 

Wir belichteten nun 120 Sekunden, so konnten wir uns weiter über die Teleskoptypen unterhalten. Ihre Vor- und Nachteile, was sie kosten und was man damit alles machen kann.

Gegen 24 Uhr fuhr Stefan nach Hause und ich ließ die Kamera weiter laufen. So konnte ich 40 Aufnahmen a 120sek Belichtungszeit machen, die ich zum Stacken verwenden konnte.

Astronomietag 2017 – Ein Rückblick.

Astronomietag 2017 – Ein Rückblick.

Dieses Jahr fand der Astronomietag am 25.3. statt. Als Thema wurde dieses Jahr “Sehenswertes auf der Sonnenbahn” gewählt. Wir starteten um 14 Uhr mit Sonnenbeobachtung in unserer Sternwarte. Als wir unsere Pforten öffneten, strömten etliche Besucher des Wildparkes in unsere Sternwarte. Durch unsere Teleskope konnten die Besucher gefahrlos die Sonne beobachten. Dabei hörten wir immer wieder ein “wow”, besonders wenn wir ihnen die Dimensionen der Sonne anhand unseres Sonnenposters erklären konnten.

Nebenbei hatten wir Besuch von der Inn-Salzach-Welle, die uns filmte. Auch stellten wir uns einem Interview. Wir sind ab 1:30 bis 5:47 zu sehen.

 

Oskar konnte sehr schöne Sonnenaufnahmmen mit unserem Sonnenteleskop erstellen.

Im Laufe des Nachmittags wurde es immer voller. Zum Glück bekamen wir noch Unterstützung von einigen Vereinskollegen. Wir waren dann ca. 12 Vereinsmitglieder mit mehreren Teleskopen. So konnten wir alle unsere Gäste zeitnah durch unsere Sonnenteleskope schauen lassen.

Um 18 Uhr war ein Vortrag geplant: “Über die astronomische Zeitrechnung oder warum am Himmel die Uhren anders ticken” von Klaus Hünlich. Nachdem wir mit einigen technischen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten (Beamer+Notebook) konnte der Vortrag um 18.15 Uhr starten. In knapp 40 Minuten führte uns Klaus durch die astronomische Zeitrechnung, wie lange schon der Lauf der Gestirne für uns Menschen bestimmend war und wie er sich noch heute auf unser Leben auswirkt. Der Vortrag war sehr gut besucht und es gab danach viele Fragen von unseren Gästen.

Ab ca.19.30 begannen wir mit unserem Beobachtungsabend. Draußen vor der Sternwarte hatten sich unsere Vereinsmitglieder mit ihren Teleskopen aufgestellt. So war für jedemann und -Frau das passende Teleskop dabei. Es fand ein reger Wechsel in der Sternwarte statt, so dass wir immer wieder neue Besucher empfangen konnten. Wir machten einen kleinen Streifzug durch das Sternenleben.Von der Geburtsstation  (M42) über die Plejaden (Junge Sterne) zu Beteigeuze (Supernovakandidat) hin zum Planetarischen Nebel M1 (Krebsnebel, Supernovaüberrest). Dabei erklärten wir soweit es ging in einfachen Worten wie hier alles zusammenhängt.

Das Feedback war durchgängig positiv, und es ergaben sich auch abseits astronomischer Themen sehr interessante Gespräche. Besonders freut mich, dass wir einige sehr interessierte Damen zu Besuch hatten.

Als Fazit dürfen wir uns bei unseren Gästen herzlich bedanken und wir freuen uns schon auf den nächsten Astronomietag im Jahr 2018.

M42 mit 135mm Brennweite aufgenommen

M42 mit 135mm Brennweite aufgenommen

Am 16.3. konnte ich am Abend noch meine I-Optron Nachführung mit meinem alten 135mm Ahashi an meiner EOS600D testen. Das Objektiv ist eigentlich für den Pentax K Anschluß und ist schon 20 Jahre alt. Aber dank eines Adapters kann ich das gute Objektiv weiterhin verwenden.

Es wurden 150 Bilder mit je 30 Sekunden Belichtungszeit und 3200ASA gestackt.

Als weiteres konnte ich aus den Bilder ein kleines Video erstellen.

Man sieht Schleierwolken hindurch ziehen und wieviel Flugverkehr am Himmel ist. Bei längerer Belichtungszeit und klareren Himmel liesen sich bestimmt einige Galaktischenebel ablichten.

TRAPPIST-1: Sieben Exoplaneten bei nahem Stern entdeckt

Bild

Wissenschaftlern der ESO am chilenischen La-Silla-Observatorium ist die Entdeckung von gleich sieben Exoplaneten gelungen, die den mit 39,5 Lichtjahren Entfernung vergleichsweise nahegelegenen Stern TRAPPIST-1 umkreisen.

Alle Planeten haben eine mit der Erde vergleichbare Masse und Größe. Mindestens 2 von ihnen (e und f, evtl. auch g), befinden sich in der habitablen Zone des Zentralsterns, d.h. es kann auf ihnen flüssiges Wasser existieren, womit eine wichtige Voraussetzung für Leben erfüllt ist.

Ob tatsächlich Leben auf einem oder mehreren der Planeten existiert, ist unbekannt. TRAPPIST-1 ist jedoch ein roter Zwerg und existiert schon sehr lange, so dass eventuelles Leben genügend Zeit für seine Entwicklung gehabt hätte.

http://www.spektrum.de/news/sieben-exoerden-umrunden-den-roten-zwerg-trappist-1/1438996

Buchtipp: Die Kometenjäger

41bud5tvm3l-_sx307_bo1204203200_ Die Kometenjäger von Marc Deckert.

Wer schon immer wissen wollte, wie Hobbyastronomen ticken, sollte dieses Buch lesen. Wir verstecken uns in der Nacht, scheuen das Licht und jeder fragt sich, was wir da draußen treiben. Was treibt uns an? In diesem Buch gelingt es dem Autor eine spannende Geschicht über das Leben, über Menschen, Freundschaft und über die Astronomie zu erzählen. Daraus entwickelt sich ein spannendes Astro Road Movie…

Ein ideales Weihnachtsgeschenk, ich hab das Buch auch zu Weihnachten bekommen und in zwei Tagen gelesen. Mittlerweile lese ich es fast immer zu Weihnachten…

http://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/lesezeichen/marc-deckert-100.html

ISBN:3442753384

 

Astronomie im Chiemgau e. V. trauert um Herrn Dieter Polack

Astronomie im Chiemgau e. V. trauert um Herrn Dieter Polack, der kurz
nach seinem 90. Geburtstag am 11. November dieses Jahres verschieden
ist. Herr Polack ist – angetan von unseren damaligen Vorträgen an der
Volkshochschule Prien – bereits früh nach der Gründung unseres Vereins
Mitglied geworden. Wir erinnern uns gerne daran, wie er uns bei
den Chiemgauer Astro-Tagen auf der Winklmoosalm in seiner stillen und
bescheidenen Art als Parkwächter unterstützt hat. Gesundheitlich war es
ihm später nur noch selten möglich, an unseren Veranstaltungen in der
Sternwarte Oberreith, die er mit großzügigen Spenden unterstützt hat,
teilzunehmen.

In dankbarer Erinnerung

Der Vorstand

Gründung der VdS Fachgruppe Astronomische Vereinigungen

IMG_2056Am 21.10.2016 folgten Christoph und ich dem Ruf der VdS nach Heppenheim zum Gründungstreffen der Fachgruppe Astronomische Vereinigungen. Wir fuhren schon am Freitag mit dem Zug nach Heppenheim, da wir entspannt anreisen wollten.

Kurz vor unserer Abreise wurden wir von Frau Gallus, Beisitzerin der VdS, kontaktiert und informiert, dass am Freitagabend schon vorab ein gemütliches Beisammensein stattfinden sollte. Weiterlesen